Pfalz Inferno Ultras Kaiserslautern

Autor: Pfalz-Inferno-Ultras

20 Jahre Deutscher Meister: Der Wimpel


Für alle, die sich auch so gerne an diese Zeit zurückerinnern, haben wir ab dem Heimspiel gegen die Fortuna aus Köln etwas ganz besonderes im Angebot:

Für schlappe 10 € bekommt ihr den Wimpel der Choreo in Zwickau inklusive allen Ergebnissen und 20 Aufklebern mit einem passenden Motiv an unserem Infostand direkt hinter dem Eingang der Westkurve. Durch den Verkauf wird ein Teil der entstandenen Kosten der Choreo gedeckt und gleichzeitig dafür gesorgt, dass in Zukunft weitere Choreos gestemmt werden können. Für diejenigen, die es nicht auf den Betze schaffen, bieten wir auch einen Versand (zzgl. Versandkosten) an. Schreibt hierzu einfach eine Mail an Kontakt@pfalz-inferno.com.

Zeigt Flagge in eurem Büro, in euren 4 Wänden, im Auto, bereichert eure Rot-Weiße Sammlung oder beschenkt eure liebsten, bekannte Betze Fans oder die, die es noch werden!

06. Spieltag FSV Zwickau – 1. FC Kaiserslautern 1:1


Das Meisterstück, das uns keiner nachmacht!

Allen, die das Glück hatten die Saison 97/98 mitzuerleben, läuft es noch heute eiskalt den Rücken herunter.

Grund genug für uns, den Helden von damals im Jubiläumsjahr zu danken und sie mit einer Choreo nochmal hochleben zu lassen.

Was schießen einem für unzählige Erlebnisse, unvergessene Momente und zahllose Bilder durch die Membrane, wenn man sich an dieses einmalige Meisterstück von damals zurückerinnert.

Angefangen mit dem Sieg im Olympiastadion und König Ottos anschließendem Sprint voller Glückseligkeit zum Gästeblock. Die Eurofighter wurden souverän nach Hause geschickt, Spiele, wie beim 4:3 gegen den VfB oder dem legendären 3:2 Last Minute Sieg nach 0:2 Rückstand gegen die Borussia aus Mönchengladbach gedreht und enge Kisten, wie beim 1:0 gegen die Löwen nach schönem Übersteiger, für sich entschieden. Die Bayern wurden mit 2:0 nach Hause geschickt und Ewald Lienen nach einem 4:3 unter Flutlicht zum Ausrasten gebracht. Ausgerastet ist irgendwann auch Trapattoni in seiner bis heute unvergessenen „Flasche leer“ Wutrede. Vielleicht haben wir die Bayern durch etliche unentschieden in der Rückrunde ja nur aus Mitleid nochmal rankommen lassen, um ihre Träume dann mit einem 4:0 Feuerwerk gegen den Mitaufsteiger aus Wolfsburg endgültig zu begraben. Wer weiß?!

Danke an den Fußballgott, der traf wie er wollte, an den Weltklasse Libero, der eine krönende Abschiedssaison spielte. An den fränkischen und tschechischen Publikumsliebling, an das Mäusschen, den Flitzer auf rechts, unsere ewige Nummer 4, der die Spielmacher nur selten das Spiel machen ließ, an die Hünen aus Bulgarien und Dänemark, an den Sachsenbomber, an den Spiritus Rector, an den Weltmeister von 1990, an den späteren Kapitano unserer Nationalmannschaft in seiner Debütsaison, an die beiden Pfälzer Jungspunde, an den Kämpfer auf dem linken Flügel, der noch heute in der Westkurve steht, an den „Dicken“ im Tor, Roger, Oli, die Ungarn und alle anderen Legenden von 98!

Auf das die Pfalz eines Tages wieder einmal so Kopf steht und „ganze Bier ist leer“.

„2. Liga, 1. Liga, Champions League!“