Pfalz Inferno Ultras Kaiserslautern

06. Spieltag FSV Zwickau – 1. FC Kaiserslautern 1:1


Das Meisterstück, das uns keiner nachmacht!

Allen, die das Glück hatten die Saison 97/98 mitzuerleben, läuft es noch heute eiskalt den Rücken herunter.

Grund genug für uns, den Helden von damals im Jubiläumsjahr zu danken und sie mit einer Choreo nochmal hochleben zu lassen.

Was schießen einem für unzählige Erlebnisse, unvergessene Momente und zahllose Bilder durch die Membrane, wenn man sich an dieses einmalige Meisterstück von damals zurückerinnert.

Angefangen mit dem Sieg im Olympiastadion und König Ottos anschließendem Sprint voller Glückseligkeit zum Gästeblock. Die Eurofighter wurden souverän nach Hause geschickt, Spiele, wie beim 4:3 gegen den VfB oder dem legendären 3:2 Last Minute Sieg nach 0:2 Rückstand gegen die Borussia aus Mönchengladbach gedreht und enge Kisten, wie beim 1:0 gegen die Löwen nach schönem Übersteiger, für sich entschieden. Die Bayern wurden mit 2:0 nach Hause geschickt und Ewald Lienen nach einem 4:3 unter Flutlicht zum Ausrasten gebracht. Ausgerastet ist irgendwann auch Trapattoni in seiner bis heute unvergessenen „Flasche leer“ Wutrede. Vielleicht haben wir die Bayern durch etliche unentschieden in der Rückrunde ja nur aus Mitleid nochmal rankommen lassen, um ihre Träume dann mit einem 4:0 Feuerwerk gegen den Mitaufsteiger aus Wolfsburg endgültig zu begraben. Wer weiß?!

Danke an den Fußballgott, der traf wie er wollte, an den Weltklasse Libero, der eine krönende Abschiedssaison spielte. An den fränkischen und tschechischen Publikumsliebling, an das Mäusschen, den Flitzer auf rechts, unsere ewige Nummer 4, der die Spielmacher nur selten das Spiel machen ließ, an die Hünen aus Bulgarien und Dänemark, an den Sachsenbomber, an den Spiritus Rector, an den Weltmeister von 1990, an den späteren Kapitano unserer Nationalmannschaft in seiner Debütsaison, an die beiden Pfälzer Jungspunde, an den Kämpfer auf dem linken Flügel, der noch heute in der Westkurve steht, an den „Dicken“ im Tor, Roger, Oli, die Ungarn und alle anderen Legenden von 98!

Auf das die Pfalz eines Tages wieder einmal so Kopf steht und „ganze Bier ist leer“.

„2. Liga, 1. Liga, Champions League!“

33. Spieltag 1. FC Kaiserslautern e.V. – 1. FC Heidenheim 1:0


Im Rahmen unseres letzten Heimspiels der Saison organisierten wir in Zusammenarbeit mit der Stefan-Morsch-Stiftung eine Stammzellen-Typisierungsaktion in der Halle Nord. Hintergrund dazu ist, dass wir durch einen Fall unserer Freunde aus Stuttgart mit der Thematik in Berührung kamen und wir mit dieser Aktion unseren Beitrag zur Unterstützung leisten wollten. Da bei einer Leukämieerkrankung die Behandlung mit einer Chemotherapie oder Bestrahlung oft nicht ausreicht, kann nur die Übertragung gesunder Blutstammzellen dem Patienten eine Chance geben, geheilt zu werden. Durch eine Transplantation gesunder Stammzellen bekommt der Patient dann ein neues blutbildendes System. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass ein passender Spender gefunden wird, weshalb sich die Stefan-Morsch-Stiftung (ihres Zeichens die älteste Stammzellenspenderdatei Deutschlands) mit Sitz in Birkenfeld auf die Fahnen geschrieben hat, Menschen zu werben, sich als Stammzellspender registrieren zu lassen und so Leukämie- und Tumorkranken helfen zu können. Darüber hinaus unterstützt und berät die Stiftung Patienten und ihre Angehörigen, leistet Hilfestellung bei der Vermittlung von Klinken oder Ärzten und steht Patienten nach der Transplantation beratend zur Seite. Zudem übernimmt die Stiftung ungedeckte Kosten der Patienten, die durch eine Leukämie-Erkrankung in finanzieller Notlage sind.

Wie sich jeder vorstellen kann, sind diese Hilfeleistungen durchaus kostenspielig, sodass die Stefan-Morsch-Stiftung auf Spenden angewiesen ist. Um ihr hier etwas unter die Arme zu greifen, konnten durch am Typisierungsstand aufgestellte Spendenbüchsen, sowie im Stadion gesammelte Spenden, ein Betrag i.H.v. 737,00€ überreicht werden. Angesichts der 151 neu registrierten Spendern ziehen wir ein absolut positives Fazit was den Tag angeht und bedanken uns sowohl bei der Stiftung, als auch bei allen Stammzellspendern, die zum gelingen der Aktion beigetragen haben!

Wer weitere Infos zu Stefan-Morsch-Stiftung erhalten möchte, dem sei die Homepage www.stefan-morsch-stiftung.de ans Herz gelegt.

Finanzielle Unterstützung für die Stiftung kann unter folgendem Link geleistet werden Link.

Fast schon nebensächlich war an diesem Tag das Spiel an sich. Die Saison ist gelaufen und unser Verein bereits sicher abgestiegen. Verantwortlich dafür ist die Mannschaft, die den FCK in Liga drei geführt hat. Eine furchtbare Hinrunde konnte auch durch eine zwar engagiertere, aber dennoch nur mittelmäßige, Rückrunde nicht ausgeglichen werden, sodass am Ende die schlechteste Spielzeit der Vereinsgeschichte zu Buche steht. Trotzdem geht es natürlich weiter, wobei der Blick nach vorn gerichtet werden muss. Bleibt also die Frage, ob man die Truppe, die für den Scherbenhaufen verantwortlich ist aus der Stadt jagt, oder sie zur Rechenschaft zieht, für das was sie angerichtet hat. Wohin uns die unzähligen Umbrüche und Neuanfänge der letzten Jahre gebracht haben, kann man heute an der Tabelle ablesen. Von daher gaben wir der Mannschaft mit unserem Spruchband ‚Ehrenmänner begleichen ihre Schuld und bleiben‘ eine Botschaft mit in die Katakomben, die sie hoffentlich zum Nachdenken bringt und auch an ihr Ehrgefühl appelliert. Ob dieses überhaupt vorhanden ist, werden wir dann Ende Juni sehen.