"We don’t like Mondays" ist eine Initiative aller aktiven FWe dont´t like mondaysans des 1.FC Kaiserslautern. Sie richtet sich gegen die fortschreitend fanfeindliche Terminierung von Spielen der deutschen Profiligen, wobei besonders die in Liga 2 gängigen Motagsspiele angeprangert werden. wedontlikemondays Zu jedem Montagsspiel des 1.FC Kaiserslautern werden wir ein Protestbanner mit der Aufschrift We don’t like Mondays – FCK-Fans gegen Montagsspiele präsentieren, um auf unser Anliegen aufmerksam zu machen, sei es zuhause oder bei Auswärtsspielen.


Viele von Euch denken bestimmt, dass diese Aktion wenig Sinn hat. Man könne ja eh nichts ändern. Das mag wohl stimmen, wir denken auch nicht, dass ein Spruchband die Welt verändert, aber uns geht es hierbei darum unserer Unzufriedenheit auch Ausdruck zu verleihen und auch Nachahmer zu finden, nicht nur in der Lauterer Fanszene. Dieses Problem geht jeden etwas an, der mehr oder minder häufig Spiele seines Vereins auch in der Fremde verfolgt. Vor allem Spiele, die unter der Woche stattfinden erfordern meist einen oder mehrere Tage Urlaub.

Auch sind sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln teils schwer zu erreichen. Fans wird es somit sehr schwer gemacht solche Spiele zu besuchen und vielen Fans reicht es auch nicht aus die Spiele dann eben im Fernsehen zu verfolgen.We dont´t like mondays

Auch hören wir oft, wir sollten doch froh sein, dass der FCK Montagsspiele hat, die live im Fernsehen übertragen werden, es gehe doch schließlich um viel Geld und man könnte ohne dieses Spiele Nachteile im Wettbewerb haben. Hierzu sei noch einmal gesagt, dass wir solche Terminierungen generell ablehnen. Wir sprechen uns dafür aus, dass alle Spiele der Profiligen an Samstagen um 15:30 Uhr stattfinden.



So schützt man auch den Amateurfußball, der dann sonntags ungehindert stattfinden kann. Spielt man selbst Fußball, hat man teilweise nicht einmal die Möglichkeit Sonntagsspiele zu besuchen! Auch das sollte bedenklich stimmen!

Und als letztes: Denkt mal an die langweiligen Übertragungen aus fast leeren Stadien ohne Stimmung! Das will doch ernsthaft niemand sehen! Gleichzeitig soll die Aktion eine Mahnung an die Sender und die DFL sein, denn mit diesen Terminen vertreiben sie die Grundlage ihrer wirtschaftlichen Aktivität: DIE FANS!

Eine halbwegs vernünftige Übergangslösung wäre:

  • Freitagsspiele dürfen nicht vor 20:00 Uhr angepfiffen werden!
  • Montagsspiele sollten entfallen!
  • Sonntagsspiele bestenfalls streichen, aber auf jeden Fall später ansetzen (nicht vor 14 Uhr)!
  • Die Entfernung zwischen den Städten sollte bei Sonntagsspielen höchstens 300 km betragen
  • Spielttermine sollten mindestens einen Monat im Voraus bekannt gegeben werden!


Unsre Idealvorstellung sieht anders aus:

  • Alle Spiele der Profiligen finden samstags ab 14:00 Uhr statt!
  • Alle Spiele der Amateurligen jeweils sonntags!
  • Spielttermine sollten für eine ganze Halbserie im Voraus bekannt gegeben werden!